CHARITY
Charity_Einladung.pdf 69.4 kB



                

VERLOSUNG



 

 
OPEN UP KOMMUNIKATION

KünstlerInnen gestalten Öffentlichkeitsarbeit/en für das Tanzquartier Wien


März / April 2009: VALIE EXPORT

Scherentänzerinnen
 
Zwei Scheren, verschränkt zu einer grazilen Skulptur, bringen die Eleganz und Form, aber auch die notwendige Schärfe zeitgenössischer Kunst auf den Punkt. Eine Skulptur "tanzender Scheren" dient der Performerin, Künstlerin, und derzeitigen Kommissärin - gemeinsam mit Silvia Eiblmayr - des Österreichpavillons auf der Biennale Venedig VALIE EXPORT als Ausgangspunkt für ihren Entwurf der TQW-Kampagne in den Monaten März / April 2009 und als Medium zur Förderung des tänzerischen Nachwuchs.
"Jede Bewegung ist wie ein Schnitt im Raum". Mit den Scherentänzerinnen übersetzt VALIE EXPORT ein Kernprinzip ihrer langjährigen künstlerischen Praxis in eine Skulptur. Seit den sechziger Jahren macht EXPORT – nicht zuletzt durch Einsatz ihres eigenen Körpers – Kunst als "Einschnitt" in unsere gewohnte Wirklichkeitserfahrung deutlich. Sie entlarvt Wirklichkeit als Konstruktion, die durch Normen der Gesellschaft und eingeübte Wahrnehmungsmuster gebildet wird. Dadurch markiert sie in ihren Arbeiten stets jenen Moment, der Widerstand, Selbstbestimmung und die Überwindung der eintrainierten Muster ermöglicht.

"Jeder Schnitt erfordert eine manuelle Bewegung, einen individuellen Rhythmus, keine genormten Bewegungen! Jede Hand schneidet in verschiedenen Rhythmen." Schon bei der Verwendung einer gewöhnlichen Papierschere wird dieses Prinzip erlebbar.
Für VALIE EXPORTS Skulpturenedition für das Tanzquartier Wien verbeißen sich zwei Metallscheren im rechten Winkel in einander. Eine deutlich sichtbare Schweißnaht verschmilzt das Paar zu einem haptisch verführerischen – und zugleich gefährlich spitzen – Objekt. Ihrer ursprünglichen Funktionsweise beraubt, fordern die Scheren als Kunstwerk zum Angreifen und spielerischen Experimentieren auf.
Das TQW März / April-Plakat (und alle anderen Druckwerke und Inserate) zeigt ganz in der Tradition von EXPORTs konzeptueller Fotografie eine Schere als "virtuelles" Instrument, das in einen analogen Filmstreifen eindringt. Als Grundlage des Motivs dient eine manuelle Schneidebewegung der Künstlerin, die für die Herstellung des Plakates eine original Experimentalfilmrolle (aus den 60er Jahren) aus ihrem Werkarchiv mit Scheren weiter bearbeitet. Der Schnitt auf dem computergenerierten Bild erfolgt quer zum Filmkader und erweitert das Prinzip der im rechten Winkel verkeilten Scherentänzerinnen auf die mediale Ebene der TQW-Drucksorten.  
Als langjährige, engagierte Präsidentin des Freundevereins des Tanzquartier Wien ("What Friends are for") spendet VALIE EXPORT – die bereits mit der Wahl ihres Künstlernamens den Warencharakter von Kunst kritisch zu hinterfragen wusste – die Einnahmen aus dem Verkauf der Scherenedition für den erst kürzlich gegründeten Verein "BART" und sich jetzt ganz dem zeitgenössischen Tanz und Performancenachwuchs in Österreich widmet. Dieser unabhängige Verein "BART" beruht auf einer offenen Arbeitsgruppe und soll dem künstlerischen Nachwuchs langfristig Planungssicherheit durch Förderung gewährleisten.

Fünf unterschiedliche Scherenskulpturen werden in limitierter Auflage (10 Stück) produziert und sind sowohl im Rahmen einer Charity-Veranstaltung im TQW am 31. März oder auch jederzeit im TQW zu erstehen. Der Vorzugspreis bis Ende Juni (verlängert!) beträgt für eine Scherentänzerin 950 € (eine Serie von fünf verschiedenen Scherentänzerinnen kostet 4000 €). (Infos: mropac@tqw.at ).*

Das treue TQW-Publikum hatte auch die Möglichkeit eine dieser wertvollen Scherenskulpturen von VALIE EXPORT zu gewinnen. Die österreichische Choreografin Saskia Hölbling hat am 18. Juni bei der Premierenfeier von Stückwerk 09 die Ziehung der vier Gewinner vollzogen. Wir gratulieren den Gewinnern herzlich!

Konzept & Idee: VALIE EXPORT Courtesy: Galerie Charim, Wien/Berlin Ausführung Scherenobjekte: Dominik Guggenberger Grafische Gestaltung Plakat: Gottfried Moritz Foto Plakat und Fotos: Lukas Beck Fotobearbeitung: EDGE Project Scherenanimation Webpage: eSeL KuratorInnen: Marlene Ropac & eSeL

VALIE EXPORTs künstlerische Arbeit umfasst ua. Video Environments, digitale Fotografie, Installationen, Body Performances, Spielfilme, Experimentalfilme, Dokumentarfilme, Expanded Cinema, konzeptuelle Fotografie, Körper- Material-Interaktionen. Persona Performances, Laser Installationen, Objekte, Skulpturen, Texte zur zeitgenössische Kunstgeschichte und Feminismus.
Seit 1968 Teilnahme an internationalen Kunstausstellungen ua. Centre Georges Pompidou, Paris; The Museum of Modern Art, New York, Institute of Contemporary Art, London; Biennale di Venezia; documenta, Kassel; MoCA, Los Angeles; Stedelijk Museum, Amsterdam; MUMOK, Wien; Generali Foundation, Wien; P.S.1 Contemporary Art Center, New York; Shanghai Art Museum, Shanghai; Palais de Beaux-Arts, Brüssel; Tate Modern, London; Metropolitan Museum of Art, Seoul, Korea; Metropolitan Museum, New York; ars electronica, Linz/A  und internationalen Film- und Videofestivals ua. Internationale London Filmfestival; Filmex, Los Angeles; Internationale Filmfestspiele Berlin, Cannes, Montreal, Vancouver, San Francisco, Locarno, Hongkong, Sidney, New York, etc.
2009 ist VALIE EXPORT mit Silvia Eiblmayr Kommissärin für den Österreichischen Pavillon auf der Biennale Venedig.

www.valieexport.com





*Mitarbeiter, ehemalige Mitarbeiter wie Familienangehörige sind bei dieser Verlosung ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ebenfalls ausgeschlossen.
 
































































































Saskia Hölbling (links) und Marlene Ropac (TQW Leitung Kommunikation) bei der Ziehung der Gewinner.